Die größte Taschenuhr der Welt

Eines unserer bedeutendsten Werke ist die größte Taschenuhr der Welt, auch Eberswalder Ei genannt. Sie wurde ursprünglich für die Gestaltung eines Platzes auf dem Betriebsgelände des Auftragsgebers der Deutschen Bahn AG gebaut. Wir waren lediglich Subunternehmer für die gewünschte Sonnenuhr, doch wir wollten anhand dieser Uhr zeigen, dass wir in der Lage sind Kunstuhren zu fertigen. Also haben wir eine riesige Taschenuhr mit einem Durchmesser von 4,7 Metern und einem Gewicht von ca. 26 Tonnen erschaffen. Im Innern fährt eine kleine Lokomotive eine 80 Meter lange Strecke, diese Distanz entspricht einer Stunde. Eine weitere Lok im Lokschuppen zeigt die volle Stunde an. Des Weiteren zeigt die Uhr die Mondphasen, die Weltzeit, Bahnkilometer von Eberswalde zu allen großen Städten der Welt, ein Kalendarium, Sternzeichen und weitere Details an. Die Sonnenuhr befindet sich im Deckel der Taschenuhr. Zur Eröffnung im Jahr 2000 fand eine große Ausstellung auf dem Gelände statt, an diesem Wochenende fanden sich zehntausende Menschen ein, um die Uhr zu bestaunen.

1999 wurde die größte Taschenuhr der Welt ins Guinnessbuch der Rekord eingetragen.

Lange konnte man die Uhr nicht auf dem Bahngelände bestaunen, denn in Eberswalde stand im Jahr 2002 die 2. Brandenburgische Landesgartenschau an. Dafür wurde auf dem Gelände der alten Eisenspalterei, am alten Walzwerk 1 in Eberswalde, aus dem frühen 19. Jahrhundert ein 17 Hektar großer Park geschaffen. So wurde das Eberswalder Ei kurzerhand dorthin verlagert, um auch dort als Besuchermagnet zu fungieren. Dort steht sie heute noch. Leider gingen beim Transport einige Teile kaputt, sodass die Uhr nicht mehr im vollen Umfang ihrer Funktionalität zu bewundern ist. Es fährt lediglich eine kleine Modellbahn. Das Gelände ist heute bekannt als Familiengarten Eberswalde.