Der Eberswalder Goldfund

Eine unserer bedeutendsten Goldschmiedearbeiten ist die Nachgestaltung des Eberswalder Goldfundes. Das Original wird auf das neunte oder zehnte Jahrhundert datiert und wurde 1913 bei Ausschachtungsarbeiten im Messingwerk in Finow wiederentdeckt. In einem Tongefäß wurden zahlreiche Schalen, Ringe, Töpfchen, Drahtspiralen und Halsreifen entdeckt. Der Goldschatz hat ein Gewicht von etwa 3 kg.

Er gilt als bedeutendster mitteleuropäischer Bronzezeit-Fund. Nach Kriegsende verschwand der Goldfund aus dem Berliner Museum und erst 2004 wurde er im Moskauer-Puschkin-Museum ausfindig gemacht.

Um auch in Deutschland ein Stück Geschichte ausstellen zu können, haben wir eine Nachbildung des Goldschatzes für das Stadt- und Kreismuseum Eberswalde gebaut.

Hier noch ein paar detailliertere Angaben und Infos zum Goldschatz:

https://www.sueddeutsche.de/politik/eberswalder-schatz-weltkrieg